Widerrufsbelehrung

Laut Gesetzgeber sind wir verpflichtet, Sie vor einem Kauf über Ihr Widerrufsrecht und Ihre Rücksendepflicht gemäß § 355 BGB zu belehren. Die folgenden Rechte gelten nur für private Verbraucher, d.h. jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zweck abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Für Unternehmer, Kaufleute, Firmen und öffentliche Einrichtungen gelten die Regelungen des Handelsgesetzbuches (HGB), sowie unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen.

 

§ 1 Rückgabe / Widerrufsrecht:
Sie können die erhaltene Ware innerhalb von 2 Wochen ohne Angabe von Gründen, in Originalverpackung, an uns portofrei zurücksenden. Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt der Ware und dieser Belehrung, mit welcher Sie sich beim Absenden einer Bestellung an uns einverstanden erklären. Nur bei nichtpaketversandfähiger Ware können Sie die Rückgabe auch durch Rücknahme verlangen in Textform, also durch Brief, Fax oder E-Mail erklären. Zur Wahrung der Rückgabefrist genügt die rechtzeitige Absendung der Ware oder des Rücknahmeverlangens. Nach Eingang Ihres Widerrufs sind wir verpflichtet, eventuelle Zahlungen zurückzuerstatten. Die Kosten der Rücksendung trägt der Kunde. Den Kaufpreis erstatten wir Ihnen umgehend per Überweisung. Unfrei zurückgeschickte Ware wird nicht angenommen. Bitte achten Sie darauf, daß Ihre Rücksendung identifiziert werden kann.
Am 13. Juni treten EU-weit einheitliche Vorschriften in Kraft, welche die Mitgliedsstaaten zur Umsetzung der EU-Verbraucherrechterichtlinie erlassen haben. Ziel ist, die bislang oft sehr unterschiedlichen Vorschriften im Versandhandel zu vereinheitlichen und zu harmonisieren. Online-Handel macht vor Grenzen nicht Halt, was oft zu Schwierigkeiten geführt hat. Künftig gilt in der gesamten EU eine Widerrufsfrist von vierzehn Tagen – und zwar bei Waren ab deren Erhalt und bei Dienstleistungen ab Vertragsabschluss. Doch Vorsicht: Es reicht nicht mehr wie früher, Waren kommentarlos zurückzuschicken! Käufer müssen ab 13. Juni 2015 einen Widerruf schriftlich erklären. Das geht per Post, E-Mail, Telefax. EU-einheitlich geregelt ist in Zukunft der Ablauf beim Zurückschicken von Waren: Dies muss innerhalb von vierzehn Tagen geschehen. Derselbe Zeitraum gilt für die Rückerstattung von Kosten durch Händler. Wobei diese die Zahlung allerdings solange verweigern können, bis sie die Retour-Ware erhalten haben oder der Verbraucher nachgewiesen hat, dass er diese abgesandt hat. Länge des Widerrufrechts: Künftig erlischt das Widerrufsrecht in jedem Fall spätestens ein Jahr und 14 Tage, nachdem der Kunde die Ware erhalten hat. Das bisherige unendliche Widerrufsrecht für den Fall, dass die Widerrufsbelehrung durch den Käufer unzureichend war, entfällt. Weiter neu: Händler dürfen Rücksendekosten künftig dem Kunden unabhängig vom Warenwert vollständig auferlegen. Vorausgesetzt sie informieren darüber den Kunden vor dem Kauf, dies ist hiermit erfolgt. Ein Widerrufsformular ist am Ende der AGB`s.

 

§ 2 Rückgabefolgen:
Im Falle einer wirksamen Rückgabe sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurück zu gewähren. Bei einer Verschlechterung der Ware kann Wertersatz verlangt werden. Dies gilt nicht, wenn die Verschlechterung der Sache ausschließlich auf deren Prüfung – wie sie Ihnen etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre – zurückzuführen ist. Im Übrigen können Sie Wertersatzpflicht vermeiden, indem Sie die Ware nicht wie ein Eigentümer in Gebrauch nehmen und alles unterlassen, was deren Wert beeinträchtigen könnte.

Widerrufsformular als PDF >>hier<<